Ultraschall

Die Ultraschall- Untersuchung ist ein äußerst schonendes diagnostisches Mittel und gehört, wie auch das Röntgen, zu den sogenannten bildgebenden Verfahren. Anders als beim Röntgen besteht keine Strahlenbelastung.

Der Ultraschall ermöglicht es, bewegte Bilder zu sehen, was insbesondere bei der Trächtigkeitsuntersuchung (Überprüfung der fetalen Herzaktionen/Fruchtbewegungen) und bei der Beurteilung der Herzfunktion des erwachsenen Tieres von Bedeutung ist.

Fremdkörper, die auf Röntgenbildern aufgrund ihrer fehlenden Röntgendichte nicht zu entdecken sind  (nicht metallische Fremdkörper im Magen/Darm, einige Blasensteinarten), lassen sich im Ultraschall besser erkennen.

Auffällige Strukturen im Bauch, die auf Röntgenbildern nur in ihren Umrissen dargestellt werden können, lassen sich im Ultraschall besser beurteilen und zuordnen, da der Ultraschall unterschiedliche Dichten  und typische Muster auch im Organ-Inneren erkennen lässt.

Ein Nachteil des Ultraschalls gegenüber dem Röntgen besteht darin, dass hiermit immer nur Bildausschnitte untersucht werden können, so dass bei vielen weiterführenden Untersuchungen eine Kombination beider Verfahren sinnvoll sein wird.

Tierarztpraxis Andrea Reinhardt